AAA
nach unten scrollen

Klevertec – Projekte 

Kompetent, gut vernetzt und regional verankert: Wir bei KLEVERTEC haben die besten Voraussetzungen, um zusammen mit der Industrie Lösungen rund um die Themen Herstellung, Abfüllung und Verpackung zu entwickeln.

Wir bieten die idealen Voraussetzungen, um als kompetenter Partner für angewandte Forschung in den Bereichen Herstellung, Abfüllung und Verpackung von Lebensmitteln mit der regionalen Industrie zusammenzuarbeiten. Unser übergeordnetes Ziel ist es, wirtschaftlich und ökologisch sinnvolle Lösungen rund um die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu entwickeln.
Unsere Leistungen umfassen die branchenübergreifende Forschung, um ganzheitliche Lösungen für die Industrie bereitzustellen. Hierzu gehören vor allem Lebensmittelhersteller, Anlagenbauer aus dem Bereich Abfüll- und Verpackungsanlagen sowie Verpackungshersteller.


Sie möchten wissen mit welchen Fragestellungen wir uns aktuell im KLEVERTEC beschäftigen?
Gerne stellen wir Ihnen hier ausgewählte Beispielprojekte vor:

Projekt Food-Fill

Food-Fill – ein Abfüllautomat für kühlpflichtige Lebensmittel

Weiterentwicklung eines Dosiersystems für die bedarfsgerechte Abfüllung von kühlpflichtigen, viskosen Medien.


Projektbeschreibung

Das System „Food-Fill“ – ein Dosiersystem für zu kühlende flüssige oder zähflüssige Lebensmittel – soll im Rahmen dieses Vorhabens weiterentwickelt werden. In den Vorarbeiten zu diesem Projekt wurde bereits ein rudimentäres Funktionsmodell mit einem Fassungsvermögen von einem Liter gefertigt. Mittlerweile erfolgte ein Upscaling auf fünf Liter Fassungsvermögen. Auch werden drei Prototypen (ein virtueller und zwei physische) des Food-Fills entwickelt. Mit den physischen Prototypen sind Verbrauchertests im Lebensmitteleinzelhandel geplant. Dort ist der Bedarf nach einem Dosiersystem für kühlpflichtige Lebensmittel aus Großgebinden besonders hoch. Bislang existieren für kühlpflichtige pastöse Lebensmittel, abgesehen von Einzelverpackungen, meist nur einfache „Eimer-Lösungen“. Sowohl unter Hygiene- als auch Handling-Aspekten stellt dies häufig für Kunden und Personal eine Herausforderung dar. 
Mit Schwerpunkt auf viskose Produkte, soll das Food-Fill-System Lösungen für die Selbstabfüllung kühlpflichtiger Milchprodukte unter Berücksichtigung von Qualitäts- und Sicherheitsaspekten liefern. Konkret werden Optionen für die Dosierung von Frischkäse und Joghurt entwickelt, da Selbstabfüllung dieser Lebensmittel eine der schwierigsten Anwendungsfälle darstellt. Das erlangte Wissen kann somit genutzt werden, um die Erfindung für weitere – potentiell einfacher zu dosierende – Lebensmittel und anderer Produkte (wie z.B. Kosmetika) zu nutzen. Schon während der Projektlaufzeit werden Partner aus Handel und Industrie einbezogen, um eine anwendungsgerechte Entwicklung sicherzustellen.
An dem Projekt wirken Professorinnen und Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierende der Fakultäten Maschinenbau, Informatik und Betriebswirtschaft mit.
 

Projekt HighSpeedTumbler

HighSpeedTumbler – ein grundlegend neuartiges Hochgeschwindigkeits-Maschinensystem zur Lebensmittelbearbeitung

Entwicklung eines betriebssicheren Hochgeschwindigkeitsprozesses zur neuartigen Bearbeitung von Fleisch, der bisher getrennte Bearbeitungsarten in einem Prozess kombiniert.


Projektbeschreibung
Ziel des Projekts ist, die Entwicklung eines betriebssicheren Maschinensystems zur Kombination mehrerer bisher getrennter Verfahren der Fleisch- und Lebensmittelverarbeitung in einem neuartigen Hochgeschwindigkeitsprozess. Fleischprodukte werden heute vor dem Verkauf, entsprechend dem jeweils angestrebten Produkt, mit Verfahren wie Tumbeln, Mischen, Kneten und Injizieren bearbeitet, die mitunter mehrere Stunden dauern und nur hintereinander durchgeführt werden können.
Um dieses Verfahren abzukürzen, plant das Projektteam die Entwicklung eines grundlegend neuartigen Maschinenkonzeptes, das die Bearbeitungszeit drastisch, um den Faktor 50, reduzieren soll. Dabei werden die Struktur und die Eigenschaften des Fleisches im Vergleich zum Ausgangsprodukt und zur konventionellen Verarbeitung analysiert.
Hierfür ist ein völlig neuartiges Konzept zur Bewegung und Bearbeitung des Lebensmittels, aber auch zur Kontrolle von Unwuchten und Vibrationen notwendig. Das Team geht davon aus, damit eine völlig neuartige und äußerst innovative Maschinentechnik auf dem Markt anbieten zu können, und erwartet große Wachstumschancen in einem bislang eher konservativen Markt.